Vous êtes ici

KUNSTHALLE BASEL THELA TENDU: Patterns for (re)cognition

Lieu: 
Steinenberg 7 Basel, Switzerland
Date: 
12-25/05/2015

With participation of Muriel Gerhart belgian bookbinder, member of ARA Belgica:
"Les deux pièces qui prennent place dans l'expo "Patterns for (re)cognition" se nomment "Monades Nomades" et "D as D as D", et sont signées de mon nom en collaboration avec Vincent Messen.

"Patterns for (Re)cognition" ist die erste Ausstellung in der Schweiz des belgischen Künstlers Vincent Meessen (*1971), der Belgien auf der diesjährigen Kunstbiennale in Venedig vertreten wird. Meessens recherchebasierte Arbeitsweise beschäftigt sich u.a. mit den Auslassungen in der Geschichtsschreibung, insbesondere derer in der Kolonialgeschichte. Dementsprechend nutzt Meessen seine Ausstellung, um eine Ansammlung an modularen Strukturen, gefundenen 16-Millimeter Filmen, einer Soundinstallation und weiteren gesammelten Objekten zu präsentieren, die speziell für die abstrakten Gemälde aus den 1930iger Jahren des unbekannten, kongolesischen Malers Thela Tendu (ca. 1890 – ca. 1960) entstanden sind. Meessen agiert hier sowohl als Künstler, der sein Werk vorstellt, aber auch als Kurator der bis heute umfassendsten Ausstellung von Tendus abstrakten Arbeiten einschliesslich vieler bislang öffentlich noch nie gezeigter Werke. Die durchdachte Inszenierung von Meessen ist so mehr als nur eine Ausstellungsarchitektur, sondern in seinen Worten ein „konstruktivistisches Szenario“, das eine Lesbarkeit des erstaunlichen Oeuvres von Tendu ermöglichen soll, wie auch der Kolonialgeschichte, dessen Zeugnisse Tendus Arbeiten selbst sind.
Realisiert wird die Ausstellung in Partnerschaft mit der Königlichen Bibliothek von Belgien, Brüssel und der freundlichen Unterstützung von Peter Handschin, Regent Lighting und Fundación Almine y Bernard Ruiz-Picasso para el Arte.

"Patterns for (Re)cognition" is the first exhibition in Switzerland of the Belgian artist Vincent Meessen (*1971), who will represent Belgium at this year’s Venice Biennale. Meessen’s research-based practice often includes investigations into gaps in the writing of history, particularly colonial histories. In line with that, Meessen will use his show to present an array of modular structures, found 16-millimeter films, a sound piece, and other collected objects built around a selection of 1930s abstract paintings by the little known Congolese painter Thela Tendu (ca. 1890 – ca. 1960). Meessen here acts as both featured artist and curator of what will be the largest exhibition to date of Tendu’s abstract work (including many pieces never shown publicly before). Framing these, Meessen’s elaborate scenography for the exhibition is more than a display device, it is, in his words, a “constructivist scenario” producing the conditions for legibility of Tendu’s stunning abstractions and the colonial history to which they testify.
Realized in partnership with the Royal Library of Belgium. This exhibition also benefits from the generous support of Peter Handschin, Regent Lighting, and Fundación Almine y Bernard Ruiz-Picasso para el Arte.

www.kunsthallebasel.ch